Ärzte Zeitung online, 08.06.2017

Infektionen

Inhalationstherapie gegen schwere Influenza

GEMÜNDEN / WOHRA. Eine experimentelle Therapie gegen schwere Influenza hat in einer Phase-II-Studie vielversprechende Ergebnisse gezeigt, berichtet das Biotech-Unternehmen Ventaleon. In der Studie mit 41 Patienten reduzierte die Behandlung mit inhalativem LASAG (D,L-Lysin, Acetylsalicylat, Glycin) die Zeit bis zur Linderung der klinischen Symptome von 56,2 auf 38,3 Stunden (primärer Endpunkt). Auch die Zeit bis zur Reduktion klinischer Krankheitszeichen wie Fieber und Sauerstoffsättigung war unter LASAG verglichen mit Placebo signifikant verringert (24,9 vs 44,1 Stunden). Die Ergebnisse wurde beim Kongress der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin (ISAM) in Santa Fe im US-Staat New Mexico vorgestellt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »