Ärzte Zeitung online, 08.06.2017

Infektionen

Inhalationstherapie gegen schwere Influenza

GEMÜNDEN / WOHRA. Eine experimentelle Therapie gegen schwere Influenza hat in einer Phase-II-Studie vielversprechende Ergebnisse gezeigt, berichtet das Biotech-Unternehmen Ventaleon. In der Studie mit 41 Patienten reduzierte die Behandlung mit inhalativem LASAG (D,L-Lysin, Acetylsalicylat, Glycin) die Zeit bis zur Linderung der klinischen Symptome von 56,2 auf 38,3 Stunden (primärer Endpunkt). Auch die Zeit bis zur Reduktion klinischer Krankheitszeichen wie Fieber und Sauerstoffsättigung war unter LASAG verglichen mit Placebo signifikant verringert (24,9 vs 44,1 Stunden). Die Ergebnisse wurde beim Kongress der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin (ISAM) in Santa Fe im US-Staat New Mexico vorgestellt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »