Ärzte Zeitung online, 08.06.2017

Infektionen

Inhalationstherapie gegen schwere Influenza

GEMÜNDEN / WOHRA. Eine experimentelle Therapie gegen schwere Influenza hat in einer Phase-II-Studie vielversprechende Ergebnisse gezeigt, berichtet das Biotech-Unternehmen Ventaleon. In der Studie mit 41 Patienten reduzierte die Behandlung mit inhalativem LASAG (D,L-Lysin, Acetylsalicylat, Glycin) die Zeit bis zur Linderung der klinischen Symptome von 56,2 auf 38,3 Stunden (primärer Endpunkt). Auch die Zeit bis zur Reduktion klinischer Krankheitszeichen wie Fieber und Sauerstoffsättigung war unter LASAG verglichen mit Placebo signifikant verringert (24,9 vs 44,1 Stunden). Die Ergebnisse wurde beim Kongress der Internationalen Gesellschaft für Aerosole in der Medizin (ISAM) in Santa Fe im US-Staat New Mexico vorgestellt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »