Ärzte Zeitung online, 21.06.2017
 

Forschungsförderung

Geld für die Entwicklung von universeller Grippevakzine

LUXEMBURG / NESS ZIONA. Für die Entwicklung eines universellen Grippe-Impfstoffs gibt die Europäische Investitionsbank (EIB) dem Unternehmen BiondVax in Israel ein Darlehen von 20 Millionen Euro. Der Impfstoffkandidat M-001 des Unternehmens besteht aus neun weit verbreiteten Epitopen des Influenzavirus und soll breit gegen saisonale und pandemische Virusstämme wirksam sein, teilt die EIB mit. In klinischen Studien habe sich die Vakzine als sicher und immunogen erwiesen. Zudem sei gezeigt worden, dass damit eine breite Palette von Virusstämmen abgedeckt werden könne. Eine Phase-IIb-Studie des europäischen Konsortiums "Universal Influenza Vaccine Secured" (UNISEC) mit der Vakzine habe die EU schon gefördert. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »