Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Forschungsförderung

Geld für die Entwicklung von universeller Grippevakzine

LUXEMBURG / NESS ZIONA. Für die Entwicklung eines universellen Grippe-Impfstoffs gibt die Europäische Investitionsbank (EIB) dem Unternehmen BiondVax in Israel ein Darlehen von 20 Millionen Euro. Der Impfstoffkandidat M-001 des Unternehmens besteht aus neun weit verbreiteten Epitopen des Influenzavirus und soll breit gegen saisonale und pandemische Virusstämme wirksam sein, teilt die EIB mit. In klinischen Studien habe sich die Vakzine als sicher und immunogen erwiesen. Zudem sei gezeigt worden, dass damit eine breite Palette von Virusstämmen abgedeckt werden könne. Eine Phase-IIb-Studie des europäischen Konsortiums "Universal Influenza Vaccine Secured" (UNISEC) mit der Vakzine habe die EU schon gefördert. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »