Ärzte Zeitung, 24.08.2017

Grundlagenforschung

Neuartiger Impfstoff als Nasenspray

Forscher haben gezeigt, dass eine Impfung mit Nanopartikeln per Nasenspray im Mausmodell einen Schutz erzielen kann.

BRAUNSCHWEIG. Der Entwicklung von Impfstoffen, die per Nasenspray verabreicht werden, sind Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) einen Schritt nähergekommen (Nanomed 2017; 13(7): 2169-2178).

Die Ergebnisse der Wissenschaftler zeigten, dass eine Immunisierung über die Nasenschleimhaut mit Nanopartikeln aus Polyphosphazenen zusammen mit zyklischem di-AMP als Adjuvans möglich ist, teilt das HZI mit.

Probleme der mukosalen Impfung

Das Prinzip einer mukosalen Impfung klingt ja einfach, hat aber eine Schwachstelle: Schleimhäute verhindern nicht nur das Eindringen von Krankheitserregern, sondern bauen auch den Impfstoff ab. Mithilfe von Nanopartikeln versuchten die HZI-Forscher, dieses Problem zu umgehen: Bei ihren Versuchen testeten die Forscher um Dr. Kai Schulze Nanopartikel aus verschiedenen synthetischen Polyphosphazen-Molekülen.

Dazu "bespickten" sie die Nanopartikel mit einem immunogenen Protein eines Influenza-Virus und verabreichten den Mäusen diese Nanopartikel per Nasenspray, entweder in Kombination mit zyklischem di-AMP als Adjuvans oder ohne Adjuvans.

Dann infizierten sie die Mäuse mit dem entsprechenden Virus und untersuchten die Immunreaktion sowie den erzielten Impfschutz im Vergleich zu dem nicht geimpfter Mäuse.

"Die Kombination der Nanopartikel aus Polyphosphazenen mit zyklischem di-AMP als Adjuvans – ein Botenstoff, den Bakterien zur Signalweiterleitung und zur Kommunikation nutzen – hatte im Vergleich zu den nicht kombinierten Kandidaten eine deutlich stärkere Immunantwort zur Folge", wird Schulze in der Mitteilung zitiert.

Weitere Studien nötig

Studien müssten zeigen, ob sich die Ergebnisse in anderen Tiermodellen wiederholen lassen, bevor über den Einsatz bei Menschen nachgedacht werden kann.

"Wenn wir den Impfstoff per Nasenspray verabreichen, hat das den Vorteil, dass er neben der Bildung von Antikörpern gegen den Erreger auch die Schleimhäute immunisiert", betont Schulze. Bei einem späteren Kontakt mit dem Krankheitserreger wehrten die Schleimhäute diesen daher direkt ab. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »