Grundlagenforschung

Neuartiger Impfstoff als Nasenspray

Forscher haben gezeigt, dass eine Impfung mit Nanopartikeln per Nasenspray im Mausmodell einen Schutz erzielen kann.

Veröffentlicht:

BRAUNSCHWEIG. Der Entwicklung von Impfstoffen, die per Nasenspray verabreicht werden, sind Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) einen Schritt nähergekommen (Nanomed 2017; 13(7): 2169-2178).

Die Ergebnisse der Wissenschaftler zeigten, dass eine Immunisierung über die Nasenschleimhaut mit Nanopartikeln aus Polyphosphazenen zusammen mit zyklischem di-AMP als Adjuvans möglich ist, teilt das HZI mit.

Probleme der mukosalen Impfung

Das Prinzip einer mukosalen Impfung klingt ja einfach, hat aber eine Schwachstelle: Schleimhäute verhindern nicht nur das Eindringen von Krankheitserregern, sondern bauen auch den Impfstoff ab. Mithilfe von Nanopartikeln versuchten die HZI-Forscher, dieses Problem zu umgehen: Bei ihren Versuchen testeten die Forscher um Dr. Kai Schulze Nanopartikel aus verschiedenen synthetischen Polyphosphazen-Molekülen.

Dazu "bespickten" sie die Nanopartikel mit einem immunogenen Protein eines Influenza-Virus und verabreichten den Mäusen diese Nanopartikel per Nasenspray, entweder in Kombination mit zyklischem di-AMP als Adjuvans oder ohne Adjuvans.

Dann infizierten sie die Mäuse mit dem entsprechenden Virus und untersuchten die Immunreaktion sowie den erzielten Impfschutz im Vergleich zu dem nicht geimpfter Mäuse.

"Die Kombination der Nanopartikel aus Polyphosphazenen mit zyklischem di-AMP als Adjuvans – ein Botenstoff, den Bakterien zur Signalweiterleitung und zur Kommunikation nutzen – hatte im Vergleich zu den nicht kombinierten Kandidaten eine deutlich stärkere Immunantwort zur Folge", wird Schulze in der Mitteilung zitiert.

Weitere Studien nötig

Studien müssten zeigen, ob sich die Ergebnisse in anderen Tiermodellen wiederholen lassen, bevor über den Einsatz bei Menschen nachgedacht werden kann.

"Wenn wir den Impfstoff per Nasenspray verabreichen, hat das den Vorteil, dass er neben der Bildung von Antikörpern gegen den Erreger auch die Schleimhäute immunisiert", betont Schulze. Bei einem späteren Kontakt mit dem Krankheitserreger wehrten die Schleimhäute diesen daher direkt ab. (eb)

Mehr zum Thema

Grippeindex KW 40/2021

ARE-Aktivität steigt bundesweit deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig