Ärzte Zeitung online, 06.04.2018

GBA-Beschluss

Mit Vierfach-Impfstoff gegen die Grippe

Schluss mit den Unsicherheiten für Ärzte und Kassenpatienten: In der nächsten Grippe-Saison kommt im Kampf gegen die Influenza ein Vierfach-Impfstoff zum Einsatz. Der GBA hat die Schutzimpfungs-Richtlinie angepasst.

GBA beschließt tetravalenten Grippeimpfstoff für alle

In der kommenden Grippe-Saison sollen tetravalente Impfstoffe zum Einsatz kommen.

© Digitalpress / stock.adobe.com

BERLIN. Anfang des Jahres gab es viele unschöne Diskussionen zur Grippeimpfung. Weil GKV-Patienten, sofern sie nicht besonders gesundheitlich gefährdet sind, nur den Anspruch auf einen trivalenten Impfstoff hatten, keimten in der Öffentlichkeit Vorwürfe der Zweiklassenmedizin auf.

Außerdem führte die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) im Januar, die deutlich wirksameren quadrivalenten Impfstoffe einzusetzen, bei Ärzten zu Unsicherheiten. Sollten die weniger wirksamen trivalenten Impfstoffe noch verbraucht oder die nachgewiesen medizinisch sinnvollere Vierfach-Impfung durchgeführt werden?

Auch stellte sich mancher Arzt die Frage, ob Patienten, die bereits eine Impfung erhalten hatten, besser nachgeimpft werden sollten. Um auf jeden Fall Regresse zu vermeiden, rieten Kassenärztliche Vereinigungen dazu, trivalente Impfstoffe zu verwenden und eventuell noch im Praxiskühlschranke gelagerte auch zu verbrauchen.

Entscheidung liegt bei den Ärzten

"Ärzten stehen beide Möglichkeiten offen", teilte der GBA seinerzeit bei diesen Fragen mit und wies daraufhin, dass es für die gesetzlichen Krankenkassen keine verbindliche Regelung gebe, ob für diese Impfung ein Drei- oder Vierfach-Impfstoff zu verwenden sei. Beide Möglichkeiten seien in Übereinstimmung mit den bisherigen STIKO-Empfehlungen zulässig.

Dabei gilt: Grundsätzliche Voraussetzung für die Aufnahme einer Schutzimpfung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung ist eine Empfehlung der STIKO. Auf Basis der STIKO-Empfehlungen legt der GBA die Einzelheiten zur Leistungspflicht der GKV in der Schutzimpfungs-Richtlinie fest.

Der GBA soll spätestens drei Monate nach Veröffentlichung der STIKO-Empfehlung eine Entscheidung hierzu treffen (Paragraf 20i Absatz 1 Satz 5 SGB V). Und das ist jetzt geschehen.

In der kommenden Grippesaison 2018/2019 ist deshalb Schluss mit den Unsicherheiten für Ärzte und GKV-Patienten: Der GBA hat die Schutzimpfungs-Richtlinie an die STIKO-Empfehlungen angepasst. "Die Grippeschutzimpfung wird in der Impfsaison 2018/2019 mit einem Vierfach-Impfstoff erfolgen", teilte der GBA jetzt mit (wir berichteten kurz).

Produktionsverfahren braucht Zeit

"Diese Entscheidung richtet sich – anders als vielfach auch öffentlich gemutmaßt – nicht auf die Impfsaison 2017/2018, sondern auf die kommende", betonte Professor Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des GBA und Vorsitzender des Unterausschusses Arzneimittel.

Aufgrund der langwierigen Produktionsverfahren entscheide die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits weit vor Beginn einer Grippesaison über die Antigenkombination des Impfstoffs.

Mit der WHO-Entscheidung und dem Beschluss des GBA hätten die Hersteller nun genügend Vorlauf, um den benötigten Impfstoff bis zum Beginn der nächsten Impfsaison in ausreichendem Umfang zu produzieren, so der GBA.

Der GBA weist zusätzlich noch darauf hin, dass zahlreiche gesetzliche Krankenkassen einen über die Schutzimpfungs-Richtlinie hinausgehendes Leistungsspektrum anböten – beispielsweise Grippeschutzimpfungen für Versicherte, die nicht zu den Risikogruppen zählten.

Viele Krankenkassen hatten bereits im Laufe der öffentlichen Diskussionen mitgeteilt, dass sie die Kosten für den tetravalenten Impfstoff übernehmen würden.

Der Beschluss zur Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie wird jetzt dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vorgelegt und tritt nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.04.2018, 16:37:07]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Der G-BA unterschlägt die Wahrheit!
Tatsache ist, dass die WHO bereits am 21.2.2013 neben dem 3-fach-Impfstoff unter anderem auch eine 4-fach-Vakzine empfohlen hat:

"Recommended composition of influenza virus vaccines for use in the 2013-14 northern hemisphere influenza season
21 February 2013
It is recommended that trivalent vaccines for use in the 2013-14 influenza season (northern hemisphere winter) contain the following:
an A/California/7/2009 (H1N1)pdm09-like virusa;
an A(H3N2) virus antigenically like the cell-propagated prototype virus A/Victoria/361/2011b*;
a B/Massachusetts/2/2012-like virus.
It is recommended that quadrivalent vaccines containing two influenza B viruses contain the above three viruses and a B/Brisbane/60/2008-like virusc.
a A/Christchurch/16/2010 is an A/California/7/2009-like virus;
b A/Texas/50/2012 is an A(H3N2) virus antigenically like the cell-propagated prototype virus A/Victoria/361/2011;
c B/Brisbane/33/2008 is a B/Brisbane/60/2008-like virus."
http://www.who.int/influenza/vaccines/virus/recommendations/2013_14_north/en/

Entsprechende Empfehlungen gab es für die Influenza-Saison 2014/2015
http://www.who.int/influenza/vaccines/virus/recommendations/2014_15_north/en/
und für 2015/2016
http://www.who.int/influenza/vaccines/virus/recommendations/2015_16_north/en/
bzw. für 2016/2017:
"Recommended composition of influenza virus vaccines for use in the 2016-2017 northern hemisphere influenza season
25 February 2016
It is recommended that trivalent vaccines for use in the 2016-2017 influenza season (northern hemisphere winter) contain the following:
an A/California/7/2009 (H1N1)pdm09-like virus;
an A/Hong Kong/4801/2014 (H3N2)-like virus;
a B/Brisbane/60/2008-like virus.
It is recommended that quadrivalent vaccines containing two influenza B viruses contain the above three viruses and a B/Phuket/3073/2013-like virus."
http://www.who.int/influenza/vaccines/virus/recommendations/2016_17_north/en/

Der Jurist Prof. Josef Hecken, unparteiischer G-BA-Vorsitzender, stahl sich aus der Verantwortung. Er kritisierte die Debatte um die G-BA-Empfehlung. „Viele haben sich gemüßigt gefühlt, oft auch in völliger Rechts­unkenntnis, über den Sachverhalt zu urteilen. Wer sich da beteiligt hat, hat sich oft auch selbst diskreditiert“, so unter aerzteblatt.de im G-BA-Plenum.

Man habe die Entscheidung auch nicht vor vier Wochen treffen können, da zu dem Zeitpunkt die „Rezeptur der WHO noch gar nicht da war“, so Hecken. Ihn ärgere, dass in diesem Jahr auf Wunsch der Pharmaunternehmen die STIKO-Empfehlung deutlich früher getroffen wurde, damit Unternehmen genügend Zeit zur Produktion erhalten. Auch der G-BA habe in den vergangenen Jahren eher unbemerkt erst im Mai über den Impfstoff in der folgenden Saison entschieden. „Wir haben die Vorlaufzeit verlängert, dafür haben wir dann die Dresche bekommen.“ Er führt das auch auf die „närrische Zeit in der Politik“ zurück, „in der es keine Bundesregierung gab. Dies ist ja nun vorbei und die Welt wieder in Ordnung“, fügte er hinzu.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/92262/Influenza-Krankenkassen-bezahlen-ab-Herbst-Vierfachimpfstoff

Aber wer blamierte sich da wohl im G-BA-Plenum selbst mit deplatzierten Fehlinformationen?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »