Ärzte Zeitung, 14.01.2019

US-Studie

Influenza über die Atemluft Infizierter

Influenza-Viren werden offenbar nicht nur durch Husten oder Niesen auf andere Personen übertragen, sondern bereits durch bloßes Ausatmen.

Eine Ansteckung mit Influenzaviren erfolgt laut Robert Koch-Institut überwiegend durch virushaltige Tröpfchen, wenn sie insbesondere beim Husten oder Niesen von Erkrankten ausgeschieden werden und über eine geringe Distanz auf die Schleimhäute der Atemwege von empfänglichen Personen gelangen.

Außerdem ist eine Übertragung auch über Hände und Oberflächen möglich, die durch virushaltige Sekrete verunreinigt sind, wenn die Hand anschließend Kontakt zu Mund oder Nase hat.

Um die Übertragungswege des Grippevirus weiter zu ergründen, hat nun eine Arbeitsgruppe um Dr. Jing Yan von der Universität von Maryland/USA in College Park 355 Probanden mit akuten Atemwegserkrankungen untersucht.

Es handelte sich vorwiegend um junge Erwachsene im Alter zwischen 19 und 21 Jahren; 21 Prozent von ihnen waren Asthmatiker. Bei 142 Studienteilnehmern, bei denen eine Influenza-Infektion nachgewiesen werden konnte, wurden am ersten, zweiten und dritten Tag nach Beginn der Symptome Proben aus der ausgeatmeten Luft entnommen, und zwar während geatmet, gehustet oder geniest wurde (PNAS 2018; 115 (5): 1081-1086).

Die wesentlichen Ergebnisse der Studie: 11 von 23 Aerosolproben (Teilchen ≤ 5 μm), die ohne Husten oder Niesen gesammelt wurden, enthielten Virus-RNA; 8 davon enthielten Virusmengen, die für eine Infizierung ausreichen.

Zum Schutz vor einer Ansteckung empfiehlt das RKI: Im Haushalt kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Kombination mit einer intensivierten Händehygiene bei allen Haushaltsmitgliedern die Übertragung von Influenza reduzieren – vorausgesetzt, dass diese Maßnahmen sehr früh nach Symptombeginn und von allen Mitgliedern im Haushalt (und den Erkrankten selbst) angewendet werden.

Durch Standard-Hygienemaßnahmen, zum Beispiel Händewaschen und Abstandhalten zu Erkrankten, kann das Risiko einer Atemwegsinfektion inklusive Influenza vermindert werden. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »