Ärzte Zeitung online, 28.03.2019

Wochenbericht

Grippewelle in Deutschland wohl fast vorbei

BERLIN. Die Influenza-Aktivität war in der 12. Kalenderwoche (KW) zwar noch erhöht, der Höhepunkt der Grippewelle ist aber bereits seit einigen Wochen überschritten.

Der Praxisindex lag insgesamt nur noch im Bereich geringfügig erhöhter ARE-Aktivität, wie das Robert Koch-Institut (RKI) im aktuellen Influenza-Wochenbericht meldet.

Insgesamt wurden in der 12. KW 11.961 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. Bei 2476 Fällen (21 Prozent) wurde angegeben, dass die Patienten hospitalisiert waren.

Seit der 40. KW 2018 wurden damit 160.538 Influenzafälle gemeldet, darunter 600 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion. Der Großteil der 160.538 Influenzafälle, nämlich 142.497, ist auf eine Infektion Influenza A (nicht subtypisiert) zurückzuführen.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 12. KW in 91 von 142 Sentinelproben (64 Prozent) respiratorische Viren identifiziert. Dabei handelte es sich zum größten Teil um Influenzaviren: Die Influenza-Positivenrate lag bei 42 Prozent, berichtet das RKI.

Die gepoolten Schätzungen zur Exzess-Mortalität aus 24 europäischen Ländern zeigten, dass die zeitgleich mit der Grippewelle aufgetretene deutliche Übersterblichkeit sowohl in den Altersgruppen der über 65-Jährigen als auch (in geringerem Maße) bei den 15- bis 64-Jährigen in den letzten Wochen zurückgegangen ist. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »