Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Noroviren-Ausbruch in Zeltlager für junge Diabetiker

Brech-Durchfall in Bad Segeberg: Über 200 Jugendliche waren erkrankt, 144 Teilnehmer eines Camps für Diabeter mussten in die Klinik. Der Grund: Noroviren. Die Quelle ist noch unklar.

Noroviren-Ausbruch in Zeltlager für junge Diabetiker

Bad Segeberg: Rettungskräfte bringen Erkrankte in die Klinik.

© dpa

BAD SEGEBERG (nös). Noroviren waren offenbar die Auslöser einer Massenerkrankung in einem Zeltlager im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg.

"Wir haben keinen Zweifel daran", sagte der Amtsarzt des Landkreises, Dr. Boris Friege, am Montag. Die Quelle der Noroviren war bis Redaktionsschluss noch unbekannt.

Am Samstagnachmittag waren in dem Camp für junge Diabetiker über 200 Teilnehmer erkrankt. Sie litten an Übelkeit, Erbrechen und manche an Durchfall. 144 Erkrankte wurden in Kliniken eingeliefert, die meisten konnten bis Montag wieder entlassen werden.

Bei mehr als 20 stationär behandelten Patienten konnten laut Friege bis Montag Noroviren nachgewiesen werden. Er rechnet noch mit weiteren Nachmeldungen aus den Krankenhäusern. Lebensbedrohlich erkrankt war offenbar aber niemand.

Ärzte vor Ort konnten direkt eingreifen

Glück im Unglück hatten die Teilnehmer des Camps, weil zu dem Betreuerteam ohnehin 20 Ärzte gehörten, darunter waren zwei Notärzte.

Nachdem die ersten Erkrankungsfälle am Samstagabend aufgetreten waren, wurde das Organisationsbüro laut Medienberichten kurzerhand in ein Krankenlager umfunktioniert.

"Wir konnten schnell eingreifen und hatten die Situation dann rasch im Griff", sagte einer der teilnehmenden Ärzte dem "Hamburger Abendblatt".

Über 500 Teilnehmer beim Camp D

Zahlreiche Rettungswagen brachten die erkrankten Jugendlichen in Krankenhäuser im Umland. Die Feuerwehr Hamburg hatte einen Großraumrettungswagen zum Abtransport nach Bad Segeberg geschickt.

Das Camp D in Bad Segeberg ist ein Workshop für Jugendliche und junge Erwachsene mit Typ-I-Diabetes. Nach 2006 und 2008 wurde es jetzt zum dritten Mal ausgerichtet.

Laut dem Veranstalter Novo Nordisk nahmen etwa 520 junge Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet und 179 Betreuer daran teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.07.2011, 08:45:09]
Wilfried Soddemann 
Trinkwasser die Ursache?
Egal ob Salmonellen, Campylobacter, Noroviren oder EHEC: Ausgelöst werden solche Endemien durch Fäkalien in Lebensmitteln ODER im Trinkwasser ... einen dritten initialen Übertragungsweg gibt es nicht.

http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren
soddemann-aachen@t-online.de
Telefon 0 25 82 – 99 13 66
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »