Ärzte Zeitung, 21.05.2012
 

Rheuma-Mittel gegen Amöben

Ein Arzneimittel, das 30 Jahre alt ist, könnte eine neue Karriere machen: als Therapeutikum gegen Amöbenruhr.

"Rheuma-Mittel" auch bei Amöbenruhr wirksam

Entamoeba histolytica: Sensitiv gegen Auranofin.

© CDC

SAN FRANCISCO (eis). Im Tierversuch hat sich Auranofin als zehnmal so wirksam gegen Entamoeba histolytica erwiesen wie die Standardtherapie mit Metronidazol, berichten US-Forscher um Dr. Anjan Debnath von der Universität in San Francisco (Nature Medicine 2012; online 20. Mai).

Jetzt seien klinische Tests mit der Substanz nötig, um die Ergebnisse beim Menschen zu bestätigen.

Amöbenruhr ist mit schwerer Diarrhö einschließlich blutigem Stuhlgang verbunden. Nach Schätzungen sterben weltweit jährlich etwa 70.000 Menschen daran, die meisten davon in Entwicklungsländern.

Die US-Forscher haben 910 Arzneien, deren Verträglichkeit bei Menschen bereits belegt worden ist, auf mögliche Wirksamkeit gegen Amöbenruhr untersucht.

Die organische Goldverbindung Auranofin, die zur Basistherapie bei chronischer Polyarthritis verwendet wird, hat sich dabei - verglichen mit dem Therapiestandard - im Tiermodel von E.-histolytica-Infektionen als deutlich wirksamer erwiesen.

Die mögliche neue Option könnte besonders für Patienten wertvoll werden, bei denen Metronidazol versagt, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »