Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Genveränderte Mücken

Mit CRISPR/Cas9 gegen Malaria

BALTIMORE. Die Entfernung eines einzigen Gens im Genom von Anopheles gambiae kann die Mücke gegenüber dem Malaria-Erreger Plasmodium resistent machen und somit ihre Fähigkeit der Übertragung auf den Menschen begrenzen.

Das berichten Forscher um Dr. Yuemei Dong von der Johns Hopkins University Baltimore (PLoS Path 2018; online 8. März).

Das Team nutzte die CRISPR/Cas9-Methode, um das Gen FREP1 (fibrinogen-related protein 1) zu entfernen. FREP1 ist ein Protein, das es dem Malaria-Erreger Plasmodium ermöglicht, im Darm der Mücke zu überleben und sich so weit zu entwickeln, bis er durch einen Stich auf den Menschen übertragen werden kann.

Der Erreger Plasmodium durchläuft zahlreiche Etappen, bis er die Speicheldrüsen der Mücke erreicht hat und auf den Menschen übertragen wird. Bei den so genetisch veränderten Mücken war der Parasit kaum überlebens- und vermehrungsfähig.

Die Knockout-Insekten brauchten im Vergleich zu ihren wildtypischen Artgenossen zwei Tage länger bis sie ausgewachsen waren, sie ernährten sich 2,6 Mal seltener und produzierten weniger und weniger lebensfähige Eier. Sie erreichten jedoch die gleiche Größe wie ihre nicht modifizierten Artgenossen und hatten die gleiche Lebenserwartung.

Es bleibt jedoch die Frage, ob sie in der Natur in der Lage wären, mit ihren wildtypischen Artgenossen zu konkurrieren, damit eine ausreichende Vermehrung gewährleistet wird, um die Übertragung des Malaria-Parasiten zu verhindern.

An der Studie beteiligt waren auch Forscher des Institut national de la santé et de la recherche médicale unter Verantwortung des französischen Gesundheits- und Forschungsministeriums. Über die Publikation berichtete die französische Botschaft in Deutschland. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »