Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Masern

Erster Todesfall in den USA seit 2003

OLYMPIA. In den USA wurde der erste Todesfall durch Masern seit zwölf Jahren registriert. Die betroffene Frau war im Frühjahr gestorben, und erst bei der Obduktion ergab sich eine "durch Masern verursachte Lungenentzündung" als Ursache, so das Gesundheitsministerium des Staates Washington.

Die Frau habe mehrere gesundheitliche Probleme gehabt, darunter ein geschwächtes Immunsystem. Einzelheiten wie das Alter der Toten wurden nicht mitgeteilt.

Die Patientin habe sich möglicherweise in einem öffentlichen Gesundheitszentrum angesteckt, hieß es weiter. Da sie keinen Hautausschlag oder andere übliche Symptome hatte, sei man nicht auf Masern gekommen, berichtete die "Washington Post" am Donnerstag. Im Westen der USA hatte es in diesem Frühjahr einen Masern-Ausbruch gegeben.

Die USA hatten sich im Jahr 2000 als frei von Masern erklärt. 2014 wurden dort 644 Fälle gemeldet.

Auch in Deutschland gibt es eine Masern-Welle: Allein in Berlin erkrankten seit Oktober 1323 Menschen daran. Im Februar war dort ein anderhalbjähriger Junge an Masern-Folgen gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »