Ärzte Zeitung online, 17.01.2017

Masern

STIKO rät bei Risiko weiter zu Immunglobulinen

BERLIN. Die STIKO hat jetzt die Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Immunglobulinen zur Masern-Postexpositionsprophylaxe überprüft. Die Qualität der meist alten Studien sei zwar niedrig, so die STIKO, mangels therapeutischer Alternativen werden aber bei Risikopersonen zur Postexpositionsprophylaxe weiter Immunglobuline "off-label" empfohlen (Epi Bull 2017; 2: 17).

Diese sollten binnen sechs Tagen nach Masernexposition gegeben werden, wenn die Impfung kontraindiziert ist. Zielgruppen sind Säuglinge im Alter unter sechs Monaten, empfängliche Schwangere und Menschen mit Immundefizienz.

Die Gabe von Immunglobulinen könnte zudem für weitere Patienten entsprechend ihrer gesundheitlichen Situation sinnvoll sein. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »