Ärzte Zeitung online, 17.01.2017
 

Masern

STIKO rät bei Risiko weiter zu Immunglobulinen

BERLIN. Die STIKO hat jetzt die Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Immunglobulinen zur Masern-Postexpositionsprophylaxe überprüft. Die Qualität der meist alten Studien sei zwar niedrig, so die STIKO, mangels therapeutischer Alternativen werden aber bei Risikopersonen zur Postexpositionsprophylaxe weiter Immunglobuline "off-label" empfohlen (Epi Bull 2017; 2: 17).

Diese sollten binnen sechs Tagen nach Masernexposition gegeben werden, wenn die Impfung kontraindiziert ist. Zielgruppen sind Säuglinge im Alter unter sechs Monaten, empfängliche Schwangere und Menschen mit Immundefizienz.

Die Gabe von Immunglobulinen könnte zudem für weitere Patienten entsprechend ihrer gesundheitlichen Situation sinnvoll sein. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »