Ärzte Zeitung online, 07.02.2019

Philippinen

22 Tote bei Masern-Ausbruch

MANILA. Bei einem Masern-Ausbruch auf den Philippinen sind in wenigen Tagen mindestens 22 Menschen gestorben. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden des Landes grassiert die Krankheit im Großraum Manila und in anderen Provinzen.

Eine Ursache für niedrige Kinder-Impfraten seien schlechte Erfahrungen mit einem Dengue-Impfprogramm, so die Regierung. 2016/17 habe es bei über 830.000 Impfungen mit Dengvaxia mehrere Todesfälle gegeben.

Gesundheitsminister Francisco Duque ruft jetzt zu Masern-Impfungen auf. „Dies ist eine effektive und sichere Methode, um die weitere Ausbreitung zu verhindern.“ (dpa/eis)

Lesen Sie dazu auch:
Deutschland: Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »