Ärzte Zeitung online, 29.05.2019

Reisemedizin

Frankreich-Reisende brauchen Masernschutz

DÜSSELDORF. Trotz Impfpflicht bekommt Frankreich die Masern nicht in den Griff. Landesweit wurden in diesem Jahr bereits 1120 Fälle registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Ein Mensch ist dabei an Masernkomplikationen gestorben. Wie vergangenes Jahr gehört die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur zu den am stärksten betroffenen Landesteilen.

Viele Infektionen gibt es zudem in den Regionen Lothringen, Nouvelle-Aquitaine und Okzitanien. Der Ausbruch in Frankreich hatte im November 2017 begonnen.

Im Jahr 2018 waren 2727 Erkrankungen und drei Todesfälle registriert worden. Die Zahl der Masernkranken lag im vergangenen Jahr fast 32-Mal so hoch wie 2016 vor dem Ausbruch. (eis)

Topics
Schlagworte
Masern (215)
Impfen (4604)
Reisemedizin (1873)
Organisationen
CRM (791)
Krankheiten
Infektionen (5114)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »