Ärzte Zeitung, 26.06.2015

USA

Empfehlung für die Meningokokken-B-Impfung

ATLANTA. Die Meningokokken-B-Impfung hat in den USA eine Kategorie-B-Empfehlung bekommen, berichtent die Centers for Disease Control (CD). Danach kann der Schutz bei über 10-Jährigen mit erhöhtem Risiko erwogen werden; er wird dann von der Krankenversicherung bezahlt.

Allerdings ist die Impfung nicht - wie die Meningokokken-ACWY-Impfung - als Kategorie-A-Empfehlung in den allgemeinen Impfkalender aufgenommen worden.

In den USA gibt es außer der auch hierzulande verfügbaren Vakzine Bexsero® (GSK) den Impfstoff MenB-FHbp (Trumenba®) von Pfizer.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung wegen "nicht ausreichender Evidenz" noch nicht, einige Kassen bezahlen den Schutz aber bereits. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »