Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Saarland

Resistente Erreger in Badeseen

SAARBRÜCKEN. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben bei Analysen von Gewässerproben im Saarland an allen sechs Entnahmestellen antibiotikaresistente Bakterien gefunden. Die Tests wurden vom Saarländischen Rundfunk (SR) in Auftrag gegeben und am Mittwoch veröffentlicht.

Der beim KIT für Mikrobiologie zuständige Professor Dr. Thomas Schwartz erklärte, das Ergebnis decke sich mit anderen Tests in Deutschland.

Man habe im Saarland sowohl in Weihern, als auch in Flüssen und sogar in offiziellen Badegewässern Erreger nachweisen können, dort allerdings in geringerer Konzentration.

Die meisten multiresistenten Erreger habe man in zwei kleinen Bächen gefunden, in die relativ viel Abwasser aus Kläranlagen fließt. Herkömmliche Kläranlagen können laut SR-Recherchen die resistenten Bakterien bisher nicht aus dem Abwasser filtern.

Eine zusätzliche Reinigung lehnten die Behörden aber auch aus Kostengründen ab. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »