Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Immer öfter bringen Urlauber Mykosen mit

JENA (ddp). Die sprichwörtliche Tierliebe deutscher Urlauber bereitet Hautärzten der Jenaer Friedrich-Schiller-Universität große Sorgen. Immer häufiger kommen Urlauber aus dem Mittelmeerraum mit lästig juckenden Hautausschlägen nach Hause zurück, die von in Mitteleuropa eher seltenen Pilzerregern verursacht werden.

Oft würden die Beschwerden durch den Pilz Microsporum canis verursacht, der in den Ländern rund um das Mittelmeer von Katzen und Hunden übertragen wird, sagte der Direktor der Jenaer Universitätshautklinik, Peter Elsner. D

ie Pilzerreger würden vor allem aus Griechenland und Nordafrika mitgebracht. In diesen Ländern sei besonders große Vorsicht beim Kontakt mit streunenden Tieren geboten. Den Tieren sehe man eine Infektion oft nicht an.

Besonders problematisch werde es, wenn die Leute aus falsch verstandener Tierliebe die Streuner mit nach Hause nähmen. Besonders gefährdet seien Kinder. "Wir hatten bereits ganze Familien, die mit Ekzemen zu uns kamen", sagte Christina Hipler, Expertin für Pilzinfektionen an der Jenaer Hautklinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »