Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Einmal Terbinafin vertreibt Fußpilz

Die Einmaltherapie mit Terbinafin bei Tinea pedis interdigitalis hält dem Vergleich mit anderen Antimykotika durchaus stand.

NEU-ISENBURG (sec). Die Einmalanwendung von Terbinafin ist anderen topischen Antimykotika nicht unterlegen, hat eine Meta-Analyse ergeben. Nach deren Daten ist Lamisil® Once den Wirkstoffen Clotrimazol, Oxiconazol und Ciclopiroxolamin sogar überlegen.

In der Meta-Analyse sind 32 doppelblinde, randomisierte und Placebo-kontrollierte Studien berücksichtigt worden. Teilnehmer waren nach einer Mitteilung von Novartis Consumer Health jeweils mindestens 30 Patienten mit Tinea pedis interdigitalis. Ein Studienendpunkt war immer die mykologische Heilung (negative Kultur und Mikroskopie).

Für jede dieser Studien wurde die Wirksamkeit des Antimykotikums als Differenz der Heilungsraten unter Verum und Placebo bestimmt. In einem zweiten Rechenschritt wurde dann der Effekt der einprozentigen filmbildenden Terbinafin-Lösung mit dem anderer Antimykotika durch Differenzbildung verglichen. Eine Differenz von mehr als 10 Prozentpunkten war als klinisch relevanter Effekt definiert.

Insgesamt ergab die Analyse, dass die Terbinafin-Einmalanwendung den übrigen topischen Antimykotika weder statistisch noch klinisch unterlegen ist (European Dermatology 4, 2009, 19). Dabei sei die Terbinafin-Einmalanwendung dem Wirkstoff Ciclopiroxolamin sogar klinisch überlegen gewesen, den Azolen Clotrimazol und Oxiconazol sowohl statistisch als auch klinisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »