Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Nach WHO-Plan gilt ab sofort die Warnstufe 4

NEU-ISENBURG (ple). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Zusammenhang mit der Schweinegrippe die Warnstufe inzwischen auf Stufe 4 von insgesamt sechs Stufen erhöht. Die Organisation orientiert sich dabei an dem 1999 aufgestellten Influenza-Pandemieplan, der erst Anfang dieses Jahres aktualisiert worden ist.

Stufe 4 in diesem Influenza-Pandemieplan bedeutet, dass das Virus inzwischen nicht mehr vorrangig von Tieren auf Menschen übertragen wird, sondern bereits vermehrt Virusübertragungen zwischen Menschen stattgefunden haben. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit lokaler Epidemien.

Dies bedeute zudem eine weitere Erhöhung des Risikos für eine Pandemie, also für die weltweite Ausbreitung des Erregers, heißt es in dem Dokument. Die WHO betont, dass dies jedoch nicht heiße, dass es in dieser Phase der Virusausbreitung unweigerlich zur Pandemie kommen müsse. In der Phase 4 werden Länder, in denen es zu lokalen Infektionsausbrüchen gekommen ist, aufgefordert, sich umgehend mit der WHO in Verbindung zu setzen, um Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Kriterium für die Anhebung auf die nächste Stufe, die Warnstufe 5, ist dem WHO-Dokument zufolge, wenn die Übertragung des Schweinegrippe-Virus zwischen Menschen in mindestens zwei Ländern innerhalb einer einzigen von sechs WHO-Regionen erfolgt ist, etwa in Nord- und Südamerika oder in Ost- und Westeuropa.

www.who.int/csr/disease/influenza/ PIPGuidance09.pdf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »