Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Impfstoff für Schwangere ab Mitte November möglich

Zulassungsverfahren für nicht-adjuvantierten Spalt-Impfstoff läuft bereits

BERLIN (ble). Mitte November könnte ein eigener, nicht adjuvantierter Spalt-Impfstoff für Schwangere vorliegen. Das sagte der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Professor Johannes Löwer.

Impfstoff für Schwangere ab Mitte November möglich

Ein Impfstoff speziell für Schwangere ist ab Mitte November möglich.

Foto: binagel © www.fotolia.de

Derzeit laufe hierzu ein Zulassungsverfahren für den Impfstoff Panenza® von Sanofi Pasteur MSD, sagte Löwer bei einer Veranstaltung des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin zum Start der H1N1-Impfungen am Montag. Die Produktion des Impfstoffs für Schwangere ist bereits angelaufen.

Löwer kündigte an, mit Beginn der Impfungen die Inzidenz des Guillain-Barré-Syndroms (GBS) zu überwachen. 1976 waren in den USA Schweinegrippe-Impfungen mit GBS in Verbindung gebracht worden, ein Zusammenhang konnte aber nicht nachgewiesen werden.

Nach den Worten von Gesundheitsstaatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder gelten für die Impfungen mit der Vakzine Pandemrix® die gleichen Haftungsbedingungen wie bei anderen empfohlenen Impfungen. Grundlagen seien der Paragraf 84 Arzneimittelgesetz und das Infektionsschutzgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Klare Regeln für Impfung bei Schwangeren

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schweinegrippe-Impfung: Auf die Ärzte kommt es jetzt an

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »