Kommentar

Schweinegrippe-Impfung: Auf die Ärzte kommt es jetzt an

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Wenn nun die Impfkampagne gegen die Schweinegrippe beginnt - in manchen Bundesländern etwas später -, dann wird die Frage "Impfen oder nicht?" endlich auf eine andere Ebene gezogen, heraus aus dem aufgeregten öffentlichen Diskurs. Vor allem in den Ländern, in denen Hausärzte die meisten Impfungen übernehmen sollen, rückt das Arzt-Patienten-Verhältnis in den Vordergrund.

Es sind jetzt die Ärzte in den Praxen, die aus der Kakophonie teils widersprüchlicher Stimmen auch aus der Ärzteschaft die Botschaften für die Patienten herausfiltern müssen. Zu beneiden sind sie nicht um den Job. Aber wer noch nicht das Vertrauen in staatliche Institutionen wie das Paul-Ehrlich-Institut oder das RKI verloren hat, kann sich mit gut belegten Informationen - so weit zu diesem Zeitpunkt möglich - eigentlich ganz gut versorgt fühlen.

Eine andere Frage ist die der Organisation: Impfstoff wird in 10er-Gebinden geliefert, der nach Öffnung innerhalb von 24 Stunden verimpft werden muss. Das wird nur über Impfsprechstunden gehen, möglicherweise organisiert über Recall-Aktionen, in denen vor allem Risikopatienten aktiv auf die Impfung angesprochen werden. Letztlich wird jeder für sich durchkalkulieren müssen, ob sich so etwas am Ende auch rechnet.

Lesen Sie dazu auch: Impfstoff für Schwangere ab Mitte November erwartet Klare Regeln für Impfung bei Schwangeren

 

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma