Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Schweinegrippe: "Impfen ist wirksamste Waffe"

Schweinegrippe: "Impfen ist wirksamste Waffe"

Bremen zieht Schweinegrippe-Impfung von Kindern vor

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen ziehen der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst, und der CDU-Landtagsabgeordnete Oskar Burkert an einem Strang: Sie fordern zu einer möglichst breiten Teilnahme an der Impfung gegen die Schweinegrippe auf. "Wir dürfen im Kampf gegen die Ausbreitung der Neuen Grippe nicht zögern. Dabei ist das Impfen unsere wirksamste Waffe", sagten sie in einer gemeinsamen Erklärung.

Burkert forderte die Menschen auf, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und schnell zu einer Entscheidung zu kommen, "am besten pro Impfung". Windhorst appellierte an die Ärzte, im Sinne des Impfschutzes zu handeln. Er warnte vor den Folgen einer Pandemie für die medizinische Versorgungslandschaft. "Unsere Notfallversorgung würde bei einer Erkrankungsrate von 15 Prozent nahezu zusammenbrechen, weil dann 45 000 Intensivbetten fehlen würden", verwies der Kammerpräsident auf eine Untersuchung des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI. "Wir müssen das Szenario von überfüllten Kliniken verhindern." 

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »