Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Amazonas-Ureinwohner mit H1N1 infiziert

BERLIN (eb). Sieben Mitglieder der in Venezuela lebenden Yanomami sind in den vergangenen zwei Wochen nach einem H1N1-Ausbruch gestorben. Es wird angenommen, dass sich weitere 1000 Yanomami mit dem H1N1-Virus infiziert haben, teilt die Organisation Survival International mit.

Die venezolanische Regierung hat das Gebiet abgesperrt und Hilfe gesandt, damit die Yanomami medizinisch versorgt werden. Die WHO hat bestätigt, dass es sich um Schweinegrippe handelt. Es besteht die Gefahr, dass sich die Epidemie im gesamten Gebiet der Yanomami ausbreitet und zahlreiche Mitglieder des indigenen Volkes der Krankheit zum Opfer fallen werden.

Mit ungefähr 32 000 Mitgliedern sind die Yanomami das größte, an der venezolanisch-brasilianischen Grenze, relativ isoliert lebende Volk im Amazonas-Regenwald. Auf Grund ihrer isolierten Lebensweise verfügt ihr Immunsystem kaum über Resistenzen gegenüber eingeschleppten Krankheiten wie der Grippe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »