Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Vorrang für Kinder-Impfung

Vorrang für Kinder-Impfung

USA: Viele junge Menschen unter den Todesfällen

NEU-ISENBURG (eis). Über 1000 Menschen sind in den USA bereits an Schweinegrippe gestorben. 90 Prozent davon waren unter 65 Jahre alt, haben die US-Centers for Disease Control in einer Presseveranstaltung mitgeteilt. Die Altersverteilung bei den Schweinegrippe-Toten ist damit genau umgekehrt wie bei saisonaler Grippe. Auch viele Kinder seien gestorben, wobei zwei Drittel davon an schweren Grunderkrankungen wie zerebrale Lähmung, Muskeldystrophie oder Asthma litten.

In den USA sollen deshalb Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum Alter von 24 Jahren mit Priorität geimpft werden, ebenso Eltern und Betreuer von Säuglingen bis 6 Monate, die für den Impfschutz noch zu jung sind. Weiter haben Schwangere, chronisch Kranke und Menschen in medizinischen Berufen bei der Impfung Priorität. Die Engpässe beim Impfstoff hätten sich inzwischen etwas entspannt. 38 Millionen Dosen stünden zurzeit zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »