Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Vorrang für Kinder-Impfung

Vorrang für Kinder-Impfung

USA: Viele junge Menschen unter den Todesfällen

NEU-ISENBURG (eis). Über 1000 Menschen sind in den USA bereits an Schweinegrippe gestorben. 90 Prozent davon waren unter 65 Jahre alt, haben die US-Centers for Disease Control in einer Presseveranstaltung mitgeteilt. Die Altersverteilung bei den Schweinegrippe-Toten ist damit genau umgekehrt wie bei saisonaler Grippe. Auch viele Kinder seien gestorben, wobei zwei Drittel davon an schweren Grunderkrankungen wie zerebrale Lähmung, Muskeldystrophie oder Asthma litten.

In den USA sollen deshalb Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum Alter von 24 Jahren mit Priorität geimpft werden, ebenso Eltern und Betreuer von Säuglingen bis 6 Monate, die für den Impfschutz noch zu jung sind. Weiter haben Schwangere, chronisch Kranke und Menschen in medizinischen Berufen bei der Impfung Priorität. Die Engpässe beim Impfstoff hätten sich inzwischen etwas entspannt. 38 Millionen Dosen stünden zurzeit zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »