Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Vorrang für Kinder-Impfung

Vorrang für Kinder-Impfung

USA: Viele junge Menschen unter den Todesfällen

NEU-ISENBURG (eis). Über 1000 Menschen sind in den USA bereits an Schweinegrippe gestorben. 90 Prozent davon waren unter 65 Jahre alt, haben die US-Centers for Disease Control in einer Presseveranstaltung mitgeteilt. Die Altersverteilung bei den Schweinegrippe-Toten ist damit genau umgekehrt wie bei saisonaler Grippe. Auch viele Kinder seien gestorben, wobei zwei Drittel davon an schweren Grunderkrankungen wie zerebrale Lähmung, Muskeldystrophie oder Asthma litten.

In den USA sollen deshalb Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum Alter von 24 Jahren mit Priorität geimpft werden, ebenso Eltern und Betreuer von Säuglingen bis 6 Monate, die für den Impfschutz noch zu jung sind. Weiter haben Schwangere, chronisch Kranke und Menschen in medizinischen Berufen bei der Impfung Priorität. Die Engpässe beim Impfstoff hätten sich inzwischen etwas entspannt. 38 Millionen Dosen stünden zurzeit zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »