Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Stimmung zu Schweinegrippe-Impfung ist gekippt

Stimmung zu Schweinegrippe-Impfung ist gekippt

Nordrhein-Westfalen hat bisher 1,5 von knapp 12 Millionen Impfdosen erhalten

DÜSSELDORF (hub). Die bisher eher negative Einstellung zur Schweinegrippe-Impfung ist in Deutschland gekippt. Plötzlich scheint der Impfstoff knapp zu sein.

"Noch vor zwei Wochen hatten wir befürchtet, auf der Hälfte der Impfdosen sitzen zu bleiben", sagte Walter Frie, Ministerialrat im Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalens. "Jetzt ist aber viel zu wenig Impfstoff da." Für das bevölkerungsreichste Bundesland seien knapp zwölf Millionen Impfdosen geordert, so Frie. Bisher wurden 1,5 Millionen Dosen Pandemie-Impfstoff geliefert. Auch im ersten Quartal 2010 werde in NRW also noch geimpft, so Frie bei einer Medica-Veranstaltung des Logistics Council Germany, einer Initiative der Bundesregierung. In NRW kommen jede Woche vier bis sechs Paletten Pandemrix® an. Der Impfstoff werde einmal wöchentlich an 450 Apotheken verteilt, die dann die Ärzte beliefern.

"Die volkswirtschaftlichen Kosten einer Influenza-Pandemie sind kurzfristig", sagte Dr. Torsten Schmidt vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung. "Nach der Pandemie wird es einen nachholenden Konsum geben." Global sei mit Schäden von bis zu fünf Prozent der Wirtschaftsleistung zu rechnen.

Erkranken 15 Prozent der 80 Millionen Einwohner Deutschlands an einer Influenza, sinkt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,4 Prozent. "Das entspricht einer Summe von zehn Milliarden Euro", sagte Schmidt in Bezug auf Modellrechnungen seines Instituts. "Erkrankt jeder zweite Einwohner, ist mit einem Rückgang des BIP um 1,6 Prozent zu rechnen", so Schmidt. An absoluten Kosten entspreche das 40 Milliarden Euro.

Zur Kosten-Nutzen-Relation von Pandemie-Maßnahmen sagte der Ökonom: "Wenn die Impfungen die Erkrankungsrate in Deutschland um nur zwei Prozentpunkte senken, rechnet sich das bereits."

Unterdessen kursieren im Internet Kopien der Verträge, die das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) mit Bund und Ländern zur Herstellung eines Pandemie-Impfstoffs der zweiten Generation abgeschlossen hat. GSK bestätigte auf Anfrage, dass die Kopien den Ende 2007 abgeschlossenen Verträgen entsprechen.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"
» Zur Bildergalerie "Medica 2009"

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »