Ärzte Zeitung, 26.03.2007

Weltweiter Kampf gegen Tuberkulose angemahnt

NEW YORK (dpa). UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat aus Anlass des Welt-Tuberkulose-Tages vergangenen Samstag zu einem weltweit koordinierten Kampf gegen die Krankheit aufgerufen.

Wenn der "Global Plan to Stopp TB" bis zum Jahr 2015 vollständig umgesetzt werde, ließen sich 14 Millionen Leben retten, so Ban in New York. Es gebe seit 50 Jahren eine kostengünstige Tuberkulose-Therapie, trotzdem seien diese lebensrettenden Medikamente für viele immer noch unerreichbar.

"Wir brauchen mehr politischen Willen und wir brauchen eine bessere Finanzierung." Nach Angaben von Ban sterben täglich 4400 Menschen an TB.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »