Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Für HIV-infizierte Babys ist BCG-Impfung gefährlich

GENF (eis). Werden HIV-infizierte Säuglinge mit der BCG-Impfung (Bacille Calmette-Guerin) gegen Tuberkulose geimpft, kann eine tödliche Form der BCG-Infektion die Folge sein, warnt die WHO. In Regionen mit hohen Infektionsraten an HIV und Tuberkulose sollte mit der Impfung so lange gewartet werden, bis der HIV-Status eines Säuglings bekannt ist, heißt es in einer Studie im aktuellen Bulletin der WHO. 75 Prozent der Kinder weltweit würden weiterhin mit dem BCG-Impfstoff geimpft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »