Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Für HIV-infizierte Babys ist BCG-Impfung gefährlich

GENF (eis). Werden HIV-infizierte Säuglinge mit der BCG-Impfung (Bacille Calmette-Guerin) gegen Tuberkulose geimpft, kann eine tödliche Form der BCG-Infektion die Folge sein, warnt die WHO. In Regionen mit hohen Infektionsraten an HIV und Tuberkulose sollte mit der Impfung so lange gewartet werden, bis der HIV-Status eines Säuglings bekannt ist, heißt es in einer Studie im aktuellen Bulletin der WHO. 75 Prozent der Kinder weltweit würden weiterhin mit dem BCG-Impfstoff geimpft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »