Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Kommentar

TB braucht weltweit mehr Beachtung

Von Wolfgang Geissel

Ohne die jährlichen Informationen zum Welttuberkulose-Tag am 24. März würde die Krankheit wahrscheinlich bei uns kaum noch wahrgenommen. Die Erkrankungszahlen sinken in Deutschland seit Jahren, und die meisten Betroffenen können geheilt werden. Sorgen bereiten allerdings multiresistente Keime, die eingeschleppt werden.

In Entwicklungsländern hingegen fordert die Armuts-Krankheit jedes Jahr weit über eine Million Opfer. Mangelhafte Gesundheitsversorgung, Kriege, Naturkatastrophen und viele durch HIV geschwächte Menschen bieten dem Erreger Mycobacterium tuberculosis einen günstigen Nährboden. Allerdings hat es auch in diesen Ländern mit dem DOTS-Programm (Directly Observed Treatment, Short-course) Fortschritte gegeben: Die hohe Sterberate bei Erkrankten wurde gesenkt.

Versorgungsengpässe bei Medikamenten in Entwicklungsländern führen jedoch immer wieder dazu, dass Menschen nicht optimal gegen TB behandelt werden und so multiresistente Keime entstehen. Ein internationaler Kraftakt ist nötig, um bei der Tuberkulosekontrolle am Ball zu bleiben. Sonst könnte sich die komfortable Situation bei Tuberkulose in den Industrieländern auch wieder ändern.

Lesen Sie dazu auch:
Die TB-Infektionen sinken, die Risiken steigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »