Ärzte Zeitung online, 16.09.2016

Tuberkulose

Bessere Heilungs-Chancen bei multiresistenter TB

BORSTEL. Die Prognose von Patienten mit multiresistenter TB (MDR-TB) ist besser als angenommen, berichten Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) (NEJM 2016; 375: 1103). Zwar sei nach WHO-Kriterien in Europa nur bei 31 Prozent der Patienten von Heilung zu sprechen.

Heilung ist dabei definiert als erfolgreiche intensive Therapie sowie drei negative Kontrollen auf TB-Bakterien im Sputum. Die Analyse von 380 Therapieverläufe ergab jedoch, dass Patienten geheilt sind, wenn sechs Monate nach Therapie-Beginn keine Keime nachgewiesen werden können und es ein Jahr nach Therapieende keinen Rückfall gibt. Nach diesen Kriterien liege die Heilungsrate bei 61 Prozent. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »