Ärzte Zeitung, 22.10.2004

59 Tiger Opfer der Vogelgrippe

BANGKOK (dpa). Nach dem Tod von mindestens 29 Tigern durch die Vogelgrippe in einem thailändischen Zoo haben die Behörden 30 weitere, ebenfalls infizierte Raubkatzen einschläfern lassen.

"Wir wollten sie nicht töten, aber ihr Zustand war hoffnungslos", sagte gestern der Direktor des staatlichen Anti-Vogelgrippe-Zentrums, Charan Tinvuthipong. Vermutlich steckten sich die Tiere durch rohes Geflügel an, das ihnen zum Fraß vorgeworfen wurde.

An der Vogelgrippe sind seit Jahresbeginn in Asien mindestens 31 Menschen gestorben. Mehr als 100 Millionen Stück Geflügel starben oder wurden vorsorglich getötet.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »