Ärzte Zeitung, 12.10.2005

Regierung bildet Krisenstab

Gremium hört heute Experten wegen Vogelgrippe an

BERLIN (ddp.vwd). Wegen der Vogelgrippegefahr will die Bundesregierung am Mittwoch einen nationalen Krisenstab einberufen.

Das Gremium werde in Bonn zusammentreten, um nach den gemeldeten Infektionsfällen in Rumänien und der Türkei die Risikobewertung der Tierseuchenexperten des Friedrich-Loeffler-Institutes anzuhören, teilte der für Verbraucherschutz zuständige Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) gestern mit.

Sollte sich herausstellen, daß es sich dabei tatsächlich um das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1 handelt, "werden unsere Notfallpläne sofort greifen", betonte Trittin.

Er erneuerte den Appell an Reisende, direkte Tierkontakte in Geflügelbetrieben in den betroffenen Gebieten der Türkei und Rumänien zu vermeiden und auf den Besuch von Geflügelmärkten zu verzichten.

Lesen Sie dazu auch:
Vogelgrippe - EU verschärft Importstop

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »