Ärzte Zeitung, 26.10.2005

WHO fordert Frühwarnsystem für Pandemie

OTTAWA (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Frühwarnsystem zur Abwehr einer Grippe-Pandemie gefordert.

Dies sei der Schlüssel zur Abwehr einer Grippe-Pandemie, sagte WHO-Direktor Jong Wook Lee auf einer internationalen Konferenz mit mehr als 30 Ländern in Ottawa.

Vor den drei Grippe-Pandemien bei Menschen im 20. Jahrhundert habe es kein Frühwarnsystem gegeben, das die Katastrophe hätte aufhalten können. Dieses Mal müsse es anders werden, sagte der WHO-Direktor.

Mexiko forderte die reichen Staaten auf, wissenschaftliches Know How und die notwendigen Technologien zu Herstellung eines Pandemie-Impfstoffs an ärmere Länder weiterzugeben.

Inzwischen gibt es in Deutschland einen weiteren Verdacht auf Vogelgrippe. Nach dem Fund von 35 toten Zugvögeln in zwei Seen nahe Neuwied in Rheinland-Pfalz wird untersucht, ob die Tiere an dem Vogelgrippevirus H5N1 gestorben sind. Bis Redaktionsschluß lag das Untersuchungsergebnis noch nicht vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »