Ärzte Zeitung, 03.05.2007

Risiko für Vogelgrippe hat sich verringert

BERLIN (ddp). Das Risiko eines Ausbruchs der Vogelgrippe in Deutschland ist nach Einschätzung des Friedrich-Loeffler-Instituts (Insel Riems) zurückgegangen.

Es gebe keine Anzeichen für eine ähnliche Einschleppung des Virus H5N1 in Hausgeflügelbestände wie im Frühjahr 2006. Das hat der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin mitgeteilt und berief sich dabei auf die jüngste Risikobewertung der Wissenschaftler des Instituts auf Riems. Der Wildvogelzug in diesem Frühjahr sei zudem so gut wie abgeschlossen. Das Tierseuchen-Risiko werde deshalb nur noch als "mäßig" eingestuft.

Weltweit haben sich seit 2003 fast 300 Menschen mit dem Vogelgrippe-Virus angesteckt. Mehr als 170 Menschen sind bisher an den Folgen der Infektion gestorben.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (514)
Krankheiten
Vogelgrippe (666)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »