Ärzte Zeitung, 07.04.2008

H5N1 - nur extrem selten von Mensch zu Mensch

GENF (hub). Die WHO hat bei Mitgliedern einer Familie aus Pakistan bestätigt, dass das Vogelgrippe-Virus H5N1 von Mensch zu Mensch übertragen wurde. Die Ansteckungen waren im Oktober des vergangenen Jahres erfolgt. Bei zwei der infizierten Familienmitglieder erfolgte der Nachweis der Übertragung serologisch, bei einem wurde das H5N1Virus mit Polymerase-Kettenreaktion (PCR) nachgewiesen. Von einem weiteren Angehörigen lagen keine Proben vor, teilt die WHO mit.

Die Übertragung des Vogelgrippe-Virus von Mensch zu Mensch ist ein extrem seltenes Ereignis. Fast so selten ist die Möglichkeit, sich bei Geflügel mit dem Erreger anzustecken. Das erfolgte weltweit bisher bei 378 Menschen. Dann allerdings ist die Sterberate mit über 60 Prozent sehr hoch: Von den an H5N1-erkrankten starben 238 Menschen.

Aktuell ist die Vogelgrippe in Südkorea ausgebrochen. fast 300 000 Hühner sollen getötet werden. Dies ist der der sechste Ausbruch seit Ende 2006, teilt das zuständige Ministerium mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »