Ärzte Zeitung online, 08.12.2015

Verdacht auf Geflügelpest

Landratsamt gibt Entwarnung

Fast 13.000 Tiere werden vorsorglich getötet. Der entdeckte Vogelgrippe-Erreger gehöre einer harmloseren Variante an, heißt es letztlich. Tierschützer sind empört.

RODING. Beim Geflügelpest-Verdachtsfall im oberpfälzischen Roding hat das Landratsamt weitestgehend Entwarnung gegeben. Laboruntersuchungen hätten gezeigt, dass es sich bei dem gefundenen Erreger um eine harmlosere Variante von H5N2 handelt, teilte das Landratsamt am Montagnachmittag mit.

Die Tötung der rund 12.900 Legehennen, Enten, Gänse und Puten des betroffenen Hofes sei nicht gestoppt worden, weil auch bei dieser Form der Vogelgrippe die Gefahr der Weiterentwicklung zu einem hochpathogenen Erreger bestehe.

Auch der Sperrbereich im Umkreis von etwa 1000 Metern um den Hof blieb zunächst erhalten. Zudem standen noch umfangreiche Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten an.

Tötung am Sonntag

Das Virus war bei einer routinemäßigen Kontrolle gefunden worden. Am Sonntag war mit der Tötung der Tiere des Betriebes begonnen worden.

Kritik kam vom Deutschen Tierschutzbund, der die umgehende Keulung als Aktionismus bezeichnete. Eine Tötung solle nur als letzte Maßnahme bei gesichertem Nachweises eines gefährlichen Erregers erfolgen, hieß es von der Organisation.

"Wer so rasch Tötungen ohne klaren Befund anordnet, der handelt nach dem Prinzip "aus den Augen, aus dem Sinn"", kritisierte Präsident Thomas Schröder. "Das ist keine Seuchenpolitik, die mit Tierschutz vereinbar ist."

Wenig Gefahr für Menschen

Einige Vogelgrippeviren können auch Menschen krank machen. Nur in Einzelfällen sind Übertragungen von Mensch zu Mensch beschrieben worden.

Der in Roding gefundene Erreger spiele "keine wesentliche Rolle" für den Menschen, sagte ein Sprecher des Landratsamtes. (dpa)

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (515)
Krankheiten
Vogelgrippe (669)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »