Ärzte Zeitung, 26.05.2008
 

FSME breitet sich nach Norden aus

JENA (dpa). Die von Zecken übertragene FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) wird sich in Deutschland weiter ausbreiten. Derzeit sei FSME zwar hauptsächlich in Süddeutschland verbreitet, doch gebe es immer wieder Einzelerkrankungen in sonst unbelasteten Regionen im Norden Deutschlands.

"Das sind die Vorboten", so Professor Jochen Süss, Leiter des Nationalen Referenzlabors beim Friedrich-Loeffler-Institut in Jena, zur dpa. Gründe für die Ausbreitung könnten Klimaerwärmung und Veränderungen im Ökosystem sein. Bisher sind 132 Kreise als Risikogebiete eingestuft. Es gebe zwar eine FSME-Impfung, sie werde aber zu wenig genutzt, so Süss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »