Ärzte Zeitung, 09.03.2004

Neues Tumorzentrum in Heidelberg will Forschungsaktivitäten bündeln

Leitlinien für die Therapie und Standards für Aus- und Fortbildung werden erarbeitet

BERLIN (nsi). In Heidelberg entsteht ein Deutsches Tumorzentrum, das die Forschungsaktivitäten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der Universitätsklinik Heidelberg und der Thoraxklinik in Heidelberg-Rohrbach bündeln wird.

Professor Volker Diehl wird den Aufbau des Tumorzentrums leiten. Außer der Koordinierung der Krebsforschung soll das Zentrum an Leitlinien für die Therapie von Patienten und an Standards für die Aus- und Fortbildung in der Onkologie mitarbeiten. Es will aber auch Ansprechpartner für Patienten sein.

Vorbild des neuen Tumorzentrums sind die US-amerikanischen Comprehensive Cancer Centers, sagte Professor Otmar Wiestler, wissenschaftlicher Vorstand des DKFZ, bei einer Pressekonferenz beim Krebskongreß in Berlin. Mit dem Modellprojekt wollen die Initiatoren Zeichen setzen, um die Koordination von Projekten und die Versorgung von Patienten zu verbessern, so Wiestler.

Das neue Tumorzentrum biete fachübergreifende Strukturen und werde auch versuchen, schon bestehende, zertifizierte Zentren, wie es sie für das Mammakarzinom zum Beispiel gibt, zu integrieren. Ein wichtiges Anliegen sei es, die Bedürfnisse und Interessen der Patienten noch stärker als bisher einzubeziehen, sagte Diehl. Zudem wolle das Tumorzentrum Betroffene umfassend informieren und dabei mit dem Krebsinformationsdienst (KID) am DKFZ zusammenarbeiten.

Internetadresse des DKFZ, Heidelberg: www.dkfz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »