Ärzte Zeitung, 15.06.2004

GIST erlaubt keine Unterbrechung der Imatinib-Therapie

NEW ORLEANS (eb). Patienten mit gastrointestinalem Stroma-Tumor (GIST) sollten mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib (Glivec®) so lange kontinuierlich behandelt werden, bis die Krankheit fortschreitet oder das Medikament nicht mehr toleriert wird.

Dies wurde auf der Krebs-Konferenz ASCO in New Orleans berichtet. Die Unterbrechung der Imatinib-Therapie sei mit einem hohen Risiko eines erneuten Krankheitsschubes innerhalb eines Jahres verbunden.

Den Ergebnissen der vorgestellten französischen Studie mit fast 130 Patienten zufolge kam es bei 40 Prozent jener 58 Patienten, die periodisch behandelt wurden, zu einem Fortschreiten der Erkrankung, dagegen nicht bei kontinuierlicher Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »