Forschung und Praxis, 30.07.2004

Bei Ovarial-Ca-Rezidiv ist Gemcitabin von Vorteil

Mehr als 60 Prozent der Patientinnen mit Ovarialkarzinom entwickeln nach der Erstlinienbehandlung ein Rezidiv. Für Frauen mit Platin-sensiblem Tumorrezidiv ist dann die Kombination aus Gemcitabin plus Carboplatin eine neue Therapieoption.

Mit dieser Behandlung wird die progressionsfreie Zeit im Vergleich zur Carboplatin-Monotherapie um drei Monate verlängert, außerdem haben die Patientinnen weniger Schmerzen.

Dies sind die Ergebnisse einer Phase-III-Studie, die Studienleiter Professor Jacobus Pfisterer beim ASCO vorgestellt hat. 356 Patientinnen mit Ovarial-Ca, die nach Operation und einer Platin-haltigen Chemotherapie nach mindestens sechs Monaten ein Rezidiv bekommen hatten, erhielten alle drei Wochen entweder Gemcitabin plus Carboplatin oder Carboplatin als Monotherapie. Primärer Endpunkt war die Zeit bis zur Progression.

Auf die Kombinationstherapie sprachen 47 Prozent der Frauen an, auf die Monotherapie 31 Prozent. Die Zeit bis zur erneuten Progression betrug mit Gemcitabin plus Carboplatin 8,6 Monate und war damit signifikant länger als mit Carboplatin allein (5,8 Monate). Aufgrund der Studie ist Gemcitabin (Gemzar®) des Unternehmens Lilly seit Mai auch zur Therapie bei Ovarial-Ca-Rezidiv in Kombination mit Carboplatin zugelassen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »