Ärzte Zeitung, 27.09.2004

Baby nach re-transplantiertem Ovargewebe

Hilfe für Krebspatientin / Kryokonservierung von Eierstockgewebe vor Chemotherapie

BRÜSSEL (ikr). Junge Frauen, die nach einer krebsbedingten Chemo- oder Strahlentherapie infertil geworden sind, können dennoch ein eigenes Kind bekommen, und zwar sogar ein auf natürlichem Wege gezeugtes Kind. Gelungen ist dies jetzt bei einer 32jährigen Frau.

Die Patientin hatte bereits 1997 wegen eines Hodgkin-Lymphoms eine Chemotherapie erhalten. Danach funktionierten die Eierstöcke nicht mehr. Vor der Behandlung war der Frau jedoch Ovargewebe entnommen und kryokonserviert worden. Im vergangenen Jahr, als die junge Frau nach erfolgreicher Krebstherapie schwanger werden wollte, wurde ihr das Ovargewebe wieder an den ursprünglichen Ort zurückverpflanzt.

Offenbar mit großem Erfolg: Einige Monate nach der Re-Transplantation des Gewebes funktionierte der Eierstock wieder, das heißt, die Hormonspiegel hatten sich normalisiert, und es gab wieder ovulatorische Zyklen. Die junge Frau hat jetzt ein auf natürliche Weise gezeugtes, gesundes Kind zur Welt gebracht, wie Professor Jacques Donnez und sein Team aus Brüssel in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "The Lancet" berichten.

An mehreren Zentren in den USA, Asien und Europa wird bereits daran gearbeitet, die Fruchtbarkeit von Frauen nach Radiochemotherapie mit Hilfe der Kryokonservierung von Ovargewebe oder ganzen Eierstöcken wiederherzustellen. Die Schwangerschaften, die bisher mit dieser Methode erzielt wurden, sind jedoch meist über IvF entstanden. Bisher ist noch keine Lebendgeburt gemeldet worden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Auf Erfolgskurs mit tiefgefrorenem Ovar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »