Ärzte Zeitung, 17.05.2006

Forscher finden Keime im Inneren von Tumoren

WASHINGTON (ddp). Britische Forscher haben in Tumoren von Patienten mit Mundhöhlenkrebs Bakterien entdeckt. Der Fund stützt die These, Keime könnten an der Krebsentstehung beteiligt sein.

Ob die genetisch identifizierten Bakterien jedoch tatsächlich die Tumoren verursachen oder erst später in das Gewebe eindringen, können die Forscher noch nicht sagen. Die Gruppe um Dr. Samuel Hooper aus Cardiff untersuchte 20 Proben aus dem Tumorinneren (J Clin Microbiology 44, 2006, 1719). Sie fanden bekannte Bakterien und einige neue Arten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »