Ärzte Zeitung, 17.05.2006
 

Forscher finden Keime im Inneren von Tumoren

WASHINGTON (ddp). Britische Forscher haben in Tumoren von Patienten mit Mundhöhlenkrebs Bakterien entdeckt. Der Fund stützt die These, Keime könnten an der Krebsentstehung beteiligt sein.

Ob die genetisch identifizierten Bakterien jedoch tatsächlich die Tumoren verursachen oder erst später in das Gewebe eindringen, können die Forscher noch nicht sagen. Die Gruppe um Dr. Samuel Hooper aus Cardiff untersuchte 20 Proben aus dem Tumorinneren (J Clin Microbiology 44, 2006, 1719). Sie fanden bekannte Bakterien und einige neue Arten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »