Ärzte Zeitung, 29.06.2006

Spezielle Zucker im Blut verweisen auf Ovarial-Ca

COLUMBUS (ddp.vwd). Körpereigene Kohlenhydrate könnten dabei helfen, Eierstockkrebs schon in frühen Stadien zu diagnostizieren. US-amerikanische Forscher von der Universität Davis in Kalifornien haben einen Nachweis auf charakteristische Zuckermoleküle im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom entwickelt.

Sollten größere Studien den Nutzen des Tests bestätigen, ließen sich die Heilungschancen dieser Krebsart verbessern. Denn meistens wird der Tumor sehr spät diagnostiziert, weil Frauen mit Ovarialkarzinom in den gut behandelbaren frühen Stadien praktisch keine Symptome haben. Bisher verfügbare Tumormarker sind in der Regel komplexe Proteine.

Die US-Wissenschaftler konzentrierten sich deshalb auf den Nachweis einfach strukturierter Moleküle und fanden im Blut von Frauen mit Ovarialkarzinom charakteristische Kohlehydratmuster. Im Gegensatz zum Nachweis von Proteinen sei der Zuckertest weniger störanfällig und einfach anwendbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »