Ärzte Zeitung, 04.12.2006

Tee-Extrakt lindert Hautschäden nach Bestrahlung

FREIBURG (ddp.vwd). Tee-Extrakte können Hautschäden durch eine Strahlentherapie bei Krebs deutlich verringern. Sie wirken entzündungshemmend und führen nach Ende der Bestrahlung zu einer schnelleren Heilung der angegriffenen Haut.

Das haben deutsche Forscher aus Freiburg zusammen mit US-Kollegen herausgefunden. Sie brachten Extrakte von Grüntee und Schwarztee auf die Haut von 60 Patienten, die wegen Tumoren im Kopf-, Hals- und Beckenbereich bestrahlt worden waren. Die Patienten hatten durch die Bestrahlung Hautschäden erlitten: Die Haut war entzündet und die oberste Hautschicht hatte sich abgelöst.

Beide Tee-Extrakte milderten die Schäden und unterstützten die Regenerationsfähigkeit der Haut. Im Vergleich schnitt grüner Tee besser ab, berichten die Forscher online im Fachmagazin "BMC Medicine".

In Zellkultur-Versuchen hemmten Tee-Extrakte die Ausschüttung von entzündungsfördernden Substanzen. Auf diese Weise schützen sie offenbar die Haut, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »