Ärzte Zeitung, 14.06.2007

Wirkstoff bewahrt Zellen vor Strahlentod

ST. LOUIS (wsa). US-Wissenschaftler haben eine Substanz hergestellt, die Zellen vor dem Strahlentod bewahrt. Der Eiweißstoff aus zwei unterschiedlichen Proteinen ließ sich im Tierversuch intravenös verabreichen und blockierte den Ablauf des durch die Strahlung ausgelösten programmierten Zelltods (Apoptose) in den Körperzellen (Biochem Biophys Res Comm 355, 2007, 501).

Bei Mäusen erwies sich das Mittel auch dann noch als wirksam, wenn es erst eine Stunde nach der Bestrahlung injiziert wurde. Durch eine Therapie der Tiere vor der Ganzkörper-Bestrahlung verringerte sich die Apoptoserate der B- und T-Lymphozyten etwa um die Hälfte. Das als TAT-BH4 bezeichnete Protein schützte auch menschliche Lymphozyten vor dem Absterben, die eine Strahlendosis von 15 Gray erhielten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »