Krebs

Wirkstoff bewahrt Zellen vor Strahlentod

Veröffentlicht:

ST. LOUIS (wsa). US-Wissenschaftler haben eine Substanz hergestellt, die Zellen vor dem Strahlentod bewahrt. Der Eiweißstoff aus zwei unterschiedlichen Proteinen ließ sich im Tierversuch intravenös verabreichen und blockierte den Ablauf des durch die Strahlung ausgelösten programmierten Zelltods (Apoptose) in den Körperzellen (Biochem Biophys Res Comm 355, 2007, 501).

Bei Mäusen erwies sich das Mittel auch dann noch als wirksam, wenn es erst eine Stunde nach der Bestrahlung injiziert wurde. Durch eine Therapie der Tiere vor der Ganzkörper-Bestrahlung verringerte sich die Apoptoserate der B- und T-Lymphozyten etwa um die Hälfte. Das als TAT-BH4 bezeichnete Protein schützte auch menschliche Lymphozyten vor dem Absterben, die eine Strahlendosis von 15 Gray erhielten.

Mehr zum Thema

KRAS G12C-Mutation

EU-Zulassung für Sotorasib bei Lungenkarzinom

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung