Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Stammzellen treiben Krebszellen in die Apoptose

CHICAGO (ple). Humane embryonale Stammzellen schütten offenbar ein Signalprotein aus, dass die Vermehrung von Tumorzellen unterdrückt und sie in den programmierten Zelltod treibt.

Das berichten US-Forscher aus Chicago in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "PNAS". Dieser als Lefty bezeichnete Faktor ist ein Hemmstoff des Eiweißmoleküls Nodal und kommt offenbar ausschließlich in humanen embryonalen Stammzellen vor. Auch normalen Zellen und Trophoblasten während der Embryonalentwicklung fehlt dieses Protein.

Die Krebsforscher halten es für möglich, den Tumoren unterdrückenden Effekt von Lefty und anderen, von embryonalen Stammzellen ausgeschütteten Proteine eines Tages therapeutische nutzen zu können.

Die Kurzfassung der Publikation gibt es unter http://www.pnas.org - dort Lefty in Suchfunktion eingeben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »