Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Neuer Mechanismus für Strahlenschäden

FRANKFURT AM MAIN (eb). Röntgenstrahlen schädigen das Gewebe nicht nur von außen, sondern dabei entstehen im Körper auch niederenergetische Elektronen, die das Erbgut DNA aufbrechen.

Dr. Till Jahnke aus Frankfurt hat den neuen Prozess entdeckt und ist dafür mit dem Röntgenpreis der Uni Gießen ausgezeichnet worden. Praktischer Nutzen: Strahlenschäden lassen sich besser beurteilen und die Bestrahlung von Tumoren genauer dosieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »