Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Bedenkliche Rückstände von Tabak in Wohnungen

NEU-ISENBURG (eis). Tabakrückstände in Polstern, Kleidung und auf der Haut setzen substanzielle Mengen an Schadstoffen frei, berichten kalifornische Forscher (PNAS online). Nikotin-Rückstände könnten sich dabei mit Umweltschadstoffen zu Krebs erzeugenden Tabak-spezifischen Nitrosaminen umwandeln.

Besonders kleine Kinder seien von den Giftstoffen bedroht. Eltern sollten daher sowohl ihre Wohnungen als auch ihre Autos rauchfrei halten, empfehlen die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »