Ärzte Zeitung, 10.12.2010

Zu viele Schadstoffe in Kinderspielzeug

LÜNEBURG (ars). Spielzeug enthält zu viele polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Schwermetalle, warnt der Lüneburger Umweltwissenschaftler Professor Klaus Kümmerer. Die jüngste EU-Richtlinie, die jetzt in nationales Recht umgesetzt werden soll, erlaube zu hohe Grenzwerte.

Kinder, die stark belastetes Spielzeug nutzen, sind nach seiner Einschätzung einer Gefahr ausgesetzt, die etwa dem Konsum von 40 Zigaretten nacheinander entspricht. Schwermetalle könnten Verhaltensauffälligkeiten auslösen, Duftstoffe Allergien und PAK noch nach Jahrzehnten Krebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »